Teilen & Verweilen

Lisa Zierenberg //  Teilhabe & Verdrängung // Lesezeit: 05 Min.

Es gibt nichts schöneres, als vor einem Seminar in der Sonne zu verweilen. Die Studierenden des Fachbereichs Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung sind sich einig: der Campus braucht mehr Möbel.

Fünf Studierende aus dem Fachbereich ASL haben beschlossen, dem Campus mehr Leben einzuhauchen und im vergangenen Juni einen zweitägigen Möbelbau- Workshop veranstaltet. Dabei entstand eine Vielzahl an kreativen und individuell nutzbaren Möbeln, die sich mittlerweile vornehmlich über den nördlichen Teil des Campus zerstreut haben. Wie sich unter anderem bei der halbjährlichen Rundgangsparty des Fachbereichs gezeigt hat, werden die Möbel von den Studierenden, aber auch von Angestellten der Uni Kassel, mit großer Freude angenommen.

Ausschlaggebend für die Aktion war das Wissen darum, dass in der heutigen Zeit zu viel produziert und weggeworfen wird und der Wille, ein Zeichen dagegen zu setzen. Es entstehen zunehmend Bewegungen, bei denen das Teilen und Wiederverwerten von Materialien und Gütern im Vordergrund steht. Dabei handelt es sich beispielsweise um Autos, Fahrräder, Wohnungen oder Lebensmittel. Foodsharing und Carsharing gehören zunehmend für viele Menschen fest zur Lebensstruktur dazu, das lässt sich mittlerweile auch in Kassel beobachten. Auch auf dem Campus bietet es sich an, Gegenstände zu teilen und wieder zu verwerten. Beispielsweise produziert der Fachbereich Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung eine Menge Materialrest durch Modellbau oder das Drucken von Plänen.

Eben solch eine Sharing- Aktion, bei der Materialien wiederverwertet und geteilt werden, sollte in Form eines Workshops umgesetzt werden. Die Materialien, aus denen die Sitzgelegenheiten gebaut wurden, wurden größtenteils durch Spenden und kostenlose Abgaben über Ebay- Kleinanzeigen generiert. Die Werkzeuge wurden von der Fachschaft und anderen Studierenden zur Verfügung gestellt. Die Aushänge und Werbung auf dem gesamten Campus konnten bewirken, dass sich auch Studierende aus anderen Fachbereichen zum Workshop gesellt haben.

 

Bei dem Workshop  entstanden verschiedenste Variationen an Sitzgelegenheiten, aber auch Fahrradständer,Tische und Blumengefäße. Trotz der großen Vielfalt zeugen die Möbel von einer Zusammengehörigkeit, auch durch das t&v- Branding, welches jedes einzelne Möbelstück erhalten hat. t&v steht für teilen&verweilen, der Name des Workshops und der Gruppe, die hinter dem Workshop steht. Dem Campus wurde durch die bunten Möbel neues Leben eingehaucht.

 

Da ein großer Teil der gesammelten und gespendeten Materialien übrig blieb, kann teilen&verweilen zum Planer*innenTreffen 2018 in Kassel die zweite Runde starten und der Campus mit neuen kreativen Möbeln bereichert werden.